Rechtsanwalt | Arbeitsrecht | Berlin - Mitte | Bettina Diedrich
Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Drucken E-Mail

Willkommen auf den Internetseiten von Rechtsanwältin Bettina Diedrich (Fachanwältin für Arbeitsrecht)

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Berlin - Mitte

 

Unser Profil im Überblick:

 

  • Kompetenz ausgewiesen durch Verleihung des Titels „Fachanwalt für Arbeitsrecht“ nach strenger Prüfung durch die Rechtsanwaltskammer Berlin und Nachweis des jährlichen Besuchs von Fortbildungsveranstaltungen für Fachanwälte im Arbeitsrecht

  • Spezieller Schwerpunkt: Beratung und Vertretung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern bei Kündigung, Kündigungsschutzklage, Aufhebungsvertrag und Abfindungsvergleich

  • Erfahrung durch mehr als zehnjährige Beratungstätigkeit und Vertretung in zahlreichen Gerichtsverfahren in Berlin - Brandenburg

  • Flexibilität und Schnelligkeit durch modernen Kanzleibetrieb und zeitnahe Besprechungstermine

  • Persönliche Betreuung weil ausschließliche Beratung durch Rechtsanwältin Diedrich

  • Kostenbewusstsein und direkte Abrechnung bei allen Rechtsschutzversicherungen

 

Zeitnahe Erstberatung bei allen arbeitsrechtlichen Problemen für pauschal 60,00 EUR inkl. MwSt.

Mehr Infos rund um die Anwaltskanzlei:

Rechtsanwalt in Berlin - Mitte | Anwaltskanzlei Diedrich

DK Rechtsanwälte Diedrich Koehn

 

 

Vereinbaren Sie noch heute einen Besprechungstermin oder informieren Sie sich auf diesen Seiten weiter über unser spezialisiertes Beratungsangebot im Arbeitsrecht.

 

Wir freuen uns darauf, Sie als neuen Mandanten begrüßen zu dürfen!

 

 

Sofortkontakt: Telefon  030 - 288 74 880

 

Bettina Diedrich
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Partnerin der Anwaltskanzlei DK Rechtsanwälte Diedrich Koehn

Oranienburger Str. 16

10178 Berlin-Mitte

Telefax: 030 - 288 74 889

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

 

Weitere Informationen:

Anwaltskanzlei Diedrich Berlin

DK Rechtsanwälte Diedrich Koehn

 

 

 

Arbeitsrecht Aktuell 

  

Aktuelle Urteile auf unserer Startseite:

 

BAG v. 15. Mai 2013 - Dauer der Arbeitszeit bei fehlender ausdrücklicher Vereinbarung

 

Ist in einem Arbeitsvertrag die Dauer der Arbeitszeit nicht ausdrücklich geregelt, so gilt die betriebsübliche Arbeitszeit als vereinbart. Nach ihr bemessen sich die Pflichten des Arbeitnehmers zur Arbeitsleistung und des Arbeitgebers zur Zahlung der Vergütung. Diese Grundsätze gelten auch für außertarifliche Angestellte.

Die Klägerin ist bei der Beklagten als „außertarifliche Mitarbeiterin“ beschäftigt und bezieht ein Jahresgehalt von ca. 95.000,00 Euro brutto. Nach dem Arbeitsvertrag muss die Klägerin „auch außerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit tätig … werden“. Weitere Regelungen zur Arbeitszeit enthält der Vertrag nicht. Im Herbst 2010 hatten sich nach Angaben der Beklagten nahezu 700 Minusstunden angesammelt. Seit Oktober 2010 forderte die Beklagte die Klägerin auf, eine tägliche Arbeitszeit von mindestens 7,6 Stunden bzw. die betriebsübliche wöchentliche Arbeitszeit von 38 Stunden einzuhalten. Die Klägerin kam dem nicht nach. Die Beklagte kürzte die Gehälter der Klägerin bis Januar 2011 um insgesamt ca. 7.000,00 Euro brutto, weil die Klägerin ihre Arbeitspflicht nicht vollständig erfüllt und zB im Dezember nur 19,8 Stunden, im Januar nur 5,5 Stunden im Betrieb gearbeitet habe.

Die Klägerin macht mit der Klage geltend, sie sei vertraglich nicht verpflichtet, 38 Stunden pro Woche zu arbeiten. Sie müsse überhaupt nicht an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten im Betrieb sein. Ihre Arbeit sei nicht in Zeiteinheiten zu messen. Sie erfülle ihre Arbeitspflicht ohne Rücksicht auf den zeitlichen Aspekt schon dann, wenn sie die ihr von der Beklagten übertragenen Aufgaben erledige. Deshalb müsse die Beklagte ihr auch das volle Gehalt unabhängig von der Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden zahlen.

Die Klage blieb - wie schon in den Vorinstanzen - auch vor dem 10. Senat des Bundesarbeitsgerichts erfolglos. Der Arbeitsvertrag der Parteien setzt als Maß der zu leistenden Arbeit die betriebsübliche Arbeitszeit voraus. Anhaltspunkte für die Vereinbarung einer dem Zeitmaß enthobenen Arbeitspflicht bestehen nicht. Die Beklagte ist nicht verpflichtet, Vergütung für Zeiten zu leisten, in denen die Klägerin nicht gearbeitet hat.

 

 

Bundesarbeitsgericht
Urteil vom 15. Mai 2013 - 10 AZR 325/12 -

Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Urteil vom 9. Februar 2012 - 4 Sa 1025/11 - 

Quelle: Pressemitteilung Nr. 34/13 des BAG

 

 

 
rechtsanwalt-arbeitsrecht-berlin-mitte.jpg

Anfahrt

Bettina Diedrich
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Partnerin der Anwaltskanzlei

DK Rechtsanwälte
 Diedrich Koehn    


Oranienburger Str. 16

10178 Berlin-Mitte

Telefon: 030 - 28874880

Telefax: 030 - 28874889

info@diedrich-koehn.de

 

Verbindungen mit der BVG:

U-Bahn:
U 8, Haltestelle: Weinmeister Straße

S-Bahn:
S 75, S 5, S 7, Haltestellte: Hackescher Markt (3 min. Fußweg)
 S 1, S 2, S 25, Haltestelle: Oranienburger Straße (3 min. Fußweg)

Straßenbahn (Tram):
 M1, M6, Haltestelle: Monbijouplatz (direkt vor der Tür)
, M4, M5, Haltestelle: Hackescher Markt

 

Gebührenpflichtiger öffentlicher Parkplatz:

Oranienburger Straße/ Ecke Große Hamburger Straße 

 

 

Arbeitsgericht